Hochwasserschutz wirkt – wenn auch keine Wunder

11. Juli 2017 | | Post a Comment

Nein, ein solches Ereignis wie das Unwetter vom 8. Juli war weder vorherzusehen noch zu verhindern. Auch die besten Hochwasserschutzmassnahmen können ein derartiges Extremereignis nicht absorbieren.

Deshalb gleich die Wirksamkeit von Hochwasserschutzmassnahmen grundsätzlich in Frage zu stellen, greift aber deutlich zu kurz. Wenn schon nicht ganz, so können doch teilweise Schäden auch bei einem solchen Extremereignis verhindert werden. Bei etwas kleineren Ereignissen hingegen können gute Hochwasserschutzmassnahmen der entscheidende Punkt sein, um Schäden ganz zu verhindern.

Wir wohnen unmittelbar am Altachenbach. Dieser wurde in den letzten Jahren hochwassersaniert. Auch wenn diese Massnahmen damals nicht von allen Anstössern gleichermassen als wirksam und notwendig angesehen wurden, jetzt bei diesem Unwetter hat sich die Investition ganz offensichtlich ausbezahlt. Der Bach trat auf der Höhe unserer Liegenschaft nur ein wenig über die Ufer und bewahrte uns damit vor Hochwasserschäden. Ob es an der gegenüber früher erhöhten Brücke liegt, die einen Rückstau verhindert hat, oder an den grosszügiger ausgestalteten Auslaufzonen oder am verbesserten Wassermanagement, weiss ich nicht. Wohl war es ein Zusammenspiel aller Faktoren. Mein Fazit ist aber: Es hat gewirkt.

Wenn wir im Einwohnerrat wieder über Hochwasserschutzprojekte oder über die nächste Tranche des Generellen Entwässerungsplans (GEP) zu befinden haben, werden die Hochwasserbilder vom 8. Juli sicher im Kopf wieder aufleuchten. Dieses Jahr, wohl auch nächstes Jahr, aber in fünf Jahren? Braucht es immer ein Extremereignis, um uns an die Notwendigkeit von gewissen Massnahmen zu erinnern? Wer weitsichtig politisiert, sollte auch ohne unmittelbar prägende Unwetter die Bedeutung solcher Massnahmen sehen. Hochwasserschutzprojekte sind langfristige Investitionen. Oder wie es der Gemeindeammann von Uerkheim treffend gesagt hat: Das Hochwasser vom 8. Juli wird die Gemeinde ein Mehrfaches des (abgelehnten) Hochwasserprojekts kosten…



Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: